Hilft CBD wirklich gegen Neurodermitis?

Hauterkrankungen können sehr hartnäckig und unangenehm sein. Darunter leiden nicht nur Jugendliche, sondern auch zahlreiche Erwachsene. Hinter den Beschwerden stecken viele verschiedene Ursachen, wie zum Beispiel erbliche Folgen oder diverse Umwelteinflüsse. Es wird gesagt, dass sich die Zahl der betroffenen Personen rund alle zehn Jahre verdoppelt. Sehr viele Menschen leiden unter Neurodermitis. Hierbei handelt es sich um eine Krankheit, bei der es zu sehr trockenen und entzündeten Hautstellen im Gesicht, an den Beinen und Armen wie auch am Bauch und am Rücken kommt. Bei Neurodermitis kann eine CBD Salbe helfen, die nun genauer vorgestellt wird.

Was ist Neurodermitis?

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine chronische beziehungsweise chronisch-rezidivierende Erkrankung der Haut. Sie tritt oft sogar schon in der Kindheit auf. Betroffene leiden bei einer Neurodermitis unter Ekzemen und einer juckenden Haut. Zudem fehlt Letzterer der natürliche Schutz, sodass sie schneller von diversen äußeren Einflüssen angegriffen werden kann. Neurodermitis verläuft in Schüben und ist bei den Betroffen unterschiedlich stark ausgeprägt.

Zumeist kommt es bei der Hautkrankheit zu einem sehr starken Juckreiz, der dazu führt, dass sich die Erkrankten teils bewusst und teils unbewusst kratzen. Dadurch entstehen offene Hautstellen, durch die dann diverse Bakterien und Keime in die Haut gelangen und dort Entzündungen verursachen. Zwar lässt sich die Ursache der Neurodermitis nicht gänzlich behandeln, dennoch können Beschwerden mit einer Salbe mit Cannabidiol gelindert werden.

Wie kann CBD bei Neurodermitis helfen und wie wirkt es auf die Krankheit?

Cannabidiol hat viele heilende Wirkungen. So kann die CBD Salbe zum Beispiel auch bei Neurodermitis helfen. Denn sie unterstützt die körpereigenen Funktionen und hilft dem Organismus bei diversen Beschwerden. In unterschiedlichen Studien wurde herausgefunden, dass Letzterer in der Lage ist, eine natürliche Version von sogenanntem Alibi CBD produziert. Dadurch ist er in der Lage, Entzündungen zu hemmen und bleibt gesund.

Wenn der Körper dies allerdings nicht mehr leisten kann, fallen die Beschwerden, zum Beispiel auch bei der Neurodermitis, deutlich stärker aus. Daher kann eine Cannabidiol Salbe sehr praktisch sein. Die wertvollen Inhaltsstoffe unterstützen den Körper bei seiner Arbeit und lindern die Beschwerden, wie zum Beispiel den stark ausgeprägten Juckreiz.

Sind Nebenwirkungen oder andere Bedenken bekannt?

Viele Neurodermitiker haben schon zahlreiche Salben, Cremes und Duschgels ausprobiert, um die Beschwerden zu lindern. Doch die wenigsten von ihnen hatten Erfolg. Die CBD Salbe sorgt dafür, dass die trockenen Hautstellen mit Feuchtigkeit versorgt werden und dadurch nicht mehr so stark jucken. Dadurch erhalten Betroffene wieder mehr Lebensqualität und werden nicht mehr in ihrem Alltag beeinträchtigt. Bei normalen Lotionen, Cremes und Salben werden die Beschwerden zwar kurzzeitig gelindert, treten aber noch kurzer Zeit erneut auf.

Anders sieht das bei Produkten aus, die CBD enthalten. Diese können nachhaltig helfen und haben zudem auch deutlich weniger Nebenwirkungen als zum Beispiel Salben mit Cortison. Letztere kann unter anderem zu einer sogenannten Hautatrophie (einer Ausdünnung der Haut), einem unnatürlich starken Haarwachstum, Wassereinlagerungen, einer Gewichtszunahme und auch zu einer Erhöhung des Infektionsrisikos führen. Als dies brauchen Betroffene bei einer Salbe mit CBD nicht befürchten. Die Hanfpflanze hat zu Unrecht einen schlechten Ruf.

Denn in Wahrheit hat sie viele positive Wirkungen auf die Gesundheit. Die heilende Salbe erzeugt auch keinen Rausch, wie er zum Beispiel beim Rauchen von Cannabis entsteht. Was viele Menschen nicht wissen ist, dass die Hanfpflanze bis Anfang des 20. Jahrhunderts sehr häufig in der traditionellen und natürlichen Medizin bei diversen Krankheiten eingesetzt wurde. In der heutigen Zeit erlebt sie zurecht ein sehr starkes Comeback und wird eben auch gegen Neurodermitis eingesetzt.

Die CBD Salbe hat kaum Nebenwirkungen. So kommt es lediglich ab und zu zu Müdigkeit und zu einem leichten aber erträglichen Brennen beim Auftragen. Ansonsten ist die Salbe aber sehr gut verträglich.

Zusammenfassendes Fazit zu CBD Salben

CBD Salben können bei Neurodermitis sehr hilfreich sein und stellen eine sehr wirkungsvolle und vor allem natürliche Alternative zu Produkten mit Cortison dar. Sie haben kaum Nebenwirkungen und lindern unter anderem den unangenehmen Juckreiz bei Neurodermitis. Des Weiteren unterstützen die enthaltenen die Cannabidiole den Körper beim Bekämpfen von Entzündungen und verbessern damit die Lebensqualität der Betroffenen.

You May Also Like

sleeping woman

THC gegen Migräne?

CBD und akne

Hilft CBD bei der Behandlung gegen Akne?

child playing

CBD auch für Kinder – Ist das sicher?

fertility

Schadet Cannabis der Fruchtbarkeit einer Frau?

2 thoughts on “Hilft CBD wirklich gegen Neurodermitis?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.