CBD auch für Kinder – Ist das sicher?

Cannabidiol, kurz CBD, hat sich in den vergangenen Jahren von einem recht unbekannten Erzeugnis der Hanfpflanze zu einem wahren medizinischen Wundermittel entwickelt. Die positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind beachtlich. So ist reines CBD heute ein hilfreicher und äußerst wirksamer Stoff bei der Behandlung verschiedener Beschwerden und Erkrankungen. Allen voran bei der Bekämpfung von starken chronischen Schmerzen und Entzündungen hat sich der Konsum von CBD mittlerweile einen Namen gemacht. Doch auch bei der Behandlung etwaiger psychischer Belastungen wie beispielsweise Angst- Verhaltens- oder Schlafstörungen hat sich CBD bewährt. Seine entzündungshemmende, beruhigende Wirkung gelangt direkt in das menschliche Nervensystem und unterstützt den Organismus von dort aus bei der Heilung und aktiven Regenerierung.

Vielen unter Ihnen stellt sich nun sicher die Frage, ob CBD auch bedenkenlos bei Kindern angewendet werden kann. Dieser Fragestellung wollen wir uns in unserem Beitrag widmen und Sie über die verschiedene Anwendungsmöglichkeiten von CBD in der Kindermedizin aufklären. Zudem möchten wir potentielle Risiken und Nebenwirkungen benennen und Ihnen einen klaren Überblick über diesen Themenkomplex verschaffen

Kinder


CBD Produkte kaufen


Cannabidiol ist seit einiger Zeit völlig legal in Deutschland zu erwerben. Entsprechende Produkte können sowohl zur inneren, als auch zur äußeren Anwendung auf der Haut gekauft werden. Die CBD Produkte sind derzeit in diversen Ausführungen erhältlich. Hierunter fallen unter anderem Salben, Cremes, Pasten, Tropfen, Pillen, Öle usw. All diese Produkte sind freiverkäuflich und rezeptfrei in Apotheken oder spezialisierten Online-Shops erhältlich. Auch haben sich mittlerweile einige Fachgeschäfte eingerichtet, die den Vertrieb von CBD betreiben. Das Betreten dieser Geschäfte ist Kindern und Minderjährigen in der Regel jedoch untersagt.


Wann kann der Konsum von CBD für Kinder nützlich sein?


Medizinische Studien und Forschungen belegen, dass der Konsum von Cannabidiol insbesondere bei Erkrankungen wie Epilepsie und ADHS nachweislich für Besserungen sorgen kann. Häufig sind Kinder von derartigen Erkrankungen und den mit ihnen einhergehenden Symptomen betroffen. Der regelmäßige Konsum von CBD soll hier Linderung versprechen. So kann Cannabidiol dazu beitragen, die Häufigkeit und Intensität epileptischer Anfälle oder Krämpfe zu reduzieren. Ähnlich verhält es sich auch mit anhaltenden Schmerzen oder der Förderung einer Wundheilung. Gleichzeitig können jegliche Entzündungen beseitigt werden.

Zudem können etliche psychischen Belastungen der Kinder mit Hilfe von CBD wirksam behoben werden. So können effektiv Ängste reduziert und Stress abgebaut werden. Der Körper erhält die notwendige Entspannung und kommt wieder völlig zur Ruhe. Cannabidiol kann bei Kindern daher auch problemlos als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden und von großem Nutzen sein. Es kann weiter bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie beispielsweise Akne oder Neurodermitis zu einer sichtbaren Besserung des Hautbildes führen. 

Insgesamt unterstützt CBD den Körper dabei, auftretende Entzündungen und Symptome wirkungsvoller und schneller abzuwehren und zu eliminieren. Dies sorgt dafür, dass die Kinder sich wieder wohl in ihrem Körper fühlen, glücklicher und ausgeglichener sind. Die Gesundheit der Kinder kann somit durch die Verabreichung von Cannabidiol verbessert und sogar optimiert werden.


Worauf ist zu achten?


Leidet das eigene Kind unter starken Beschwerden oder einer schwerwiegenden Erkrankung, so ist dies insbesondere auch für die Eltern nur schwer zu ertragen. Selbstverständlich würden Sie alles tun, um Ihren Kindern etwaige Qualen oder Schmerzen zu ersparen. CBD kann hierbei eine ideale Lösung sein. Es ist unbedenklich und zugleich gesundheitsfördernd. Dennoch gibt es vor der erstmaligen Einnahme ein paar Dinge zu beachten:

Bevor ein Kind mit CBD behandelt wird ist es notwendig, einen Arzt zu Rate zu ziehen. Dieser sollte über die bevorstehende Behandlung in Kenntnis gesetzt werden. Zugleich kann der Medizinier dabei behilflich sein, eine ideale Dosis für das Kind abzustimmen. Hierbei müssen verschiedene Faktoren wie Alter, Körpergröße, Gewicht und Art der Beschwerden berücksichtigt werden. Besonders in der Anfangsphase sollten das Verhalten des Kindes und die Verträglichkeit genau beobachtet werden.

Zudem ist es von erheblicher Bedeutung, dass das angewandte Cannabidiol eine saubere und zuverlässige Herkunft hat. Mit der stetig steigenden Nachfrage nach CBD Produkten haben sich auf dem Markt inzwischen leider auch einige „schwarze Schafe“ angesiedelt, die unreines oder verschmutztes Cannabidiol verkaufen. Dies kann etliche Auswirkungen auf das betroffene Kind haben. Bei einem Kauf der Produkte in einer Apotheke oder einem deutschen Fachhandel brauchen Sie sich keine Sorgen bezüglich Verunreinigungen zu machen. Im Internet hingegen sind unglücklicherweise auch viele unseriöse Händler unterwegs. Sie sollten bei einem Online-Kauf daher unbedingt auf eine Zertifizierung achten. So laufen Sie nicht Gefahr, am Ende eine verschmutztes Produkt zu erhalten.


Risiken und Nebenwirkungen


Cannabidiol ist bekanntlich ein Erzeugnis der Hanfpflanze. Es handelt sich daher um einen natürlichen, unbehandelten Wirkstoff. Dieser ist frei von etlichen Chemikalien Schadstoffen und unnötigen Zusätzen und besitzt daher eine sehr hohe und gute Verträglichkeit. Die gilt sowohl für Kinder, als auch für deren Eltern. Die gute Verträglichkeit und natürliche Zusammensetzung sorgt dafür, dass bislang überhaupt keine Nebenwirkungen mit einer CBD-Behandlung einhergehen. Dies ist ein besonderer und positiver Aspekt, mit dem kaum ein anderes Medikamente mithalten kann. Auch die Möglichkeit einer allergischen Reaktion auf die Einnahme von Cannabidiol ist bislang ausgeschlossen. 

Vielen Eltern mag bei dem Gedanken an Cannabis oder Hanf noch immer die berauschende Wirkung in den Köpfen liegen. Dies ist bei dem Gebrauch von CBD jedoch völlig unbegründet. Der Teil der Hanfpflanze, der die psychoaktiven Wirkungen im menschlichen Körper hervorrufen kann, wird als THC bezeichnet. Cannabidiol hingegen beinhaltet keine psychoaktiven Substanzen. Ein „High sein “ oder jegliche andere Art der Wahrnehmungsstörungen ist somit nicht geboten.


Fazit: Können Kinder CBD einnehmen?


Cannabdidol scheint tatsächlich eine Art „Allheilmittel“ zu sein. Die unheimlich positiven Eigenschaften dieses Wirkstoffes können die Gesundheit und Lebensqualität der Kinder stark verbessern. Auch sind keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen bekannt, die auf die Einnahme von CBD zurückzuführen sind. Es spricht somit absolut nichts dagegen, Kinder mit CBD Produkten zu behandeln. Ganz im Gegenteil – auch Kinder sollten die Möglichkeit erhalten, von den positiven Veränderungen und Wirkungen von CBD zu profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.